Blutegeltherapie

Blutegeltherapie – Eine Alternative zur Schmerztherapie

Die Verwendung von Blutegeln in der Medizin hat eine lange Tradition und geriet im letzten Jahrhundert durch den Einsatz von chemisch hergestellten Medikamenten in Vergessenheit.

Seit in der Medizin vermehrt Wert auf naturheilkundliche Verfahren gelegt wird, erlebt auch die Blutegeltherapie eine Renaissance. In der Humantherapie wird sie in bei zahlreichen Indikationen erfolgreich eingesetzt, die von der Behandlung von Venenerkrankungen über Arthrosebehandlung bis hin zur Behandlung von Hörstürzen und Einsatzgebieten in der plastischen Chirurgie reicht.

Blutegel für die Blutegeltherapie für Tiere bei Dr. Häusler

Wirkmechanismus der Blutegeltherapie

Der Wirkmechanismus bzw. der Speichel des Blutegels und seine diversen Inhaltsstoffe, konnte in den letzten Jahren durch moderne Analyseverfahren teilweise entschlüsselt werden. Bei einem Blutegel handelt es sich um eine Art biologische Apotheke. Es ist durch das Ansetzen der Blutegel am „Ort des Geschehens“ somit möglich direkt dort das `Medikament´ zu injizieren.

Was passiert bei der Blutegeltherapie?

  • Die Behandlung dauert in der Regel zwischen 60 min und 120 min.
  • Die Häufigkeit der Behandlung ist abhängig von der Indikation.
  • Der Blutegel wird an entsprechendem Ort angesetzt und saugt sich fest. (Dieser Vorgang ist weitestgehend schmerzfrei)
  • Der Blutegel kann zwischen 15 min und bis zu 2 Stunden saugen.
  • Während dieser Zeit gibt er seine im Speichel befindlichen „Medikamente“ an das Gewebe ab.
  • Anschließend fällt er von alleine wieder ab.
  • Die Wunde wird durch den Wirkstoff Calin bis zu 12 Stunden (in Ausnahmen auch länger) offen gehalten und blutet kontinuierlich – wie gewünscht – nach.

Wirksubstanzen des Blutegel-Speichels

  • Lepirudin (Refludan): Verringert die Häufigkeit von Heparin-
    assoziierten Thrombopenien
  • Calin: kollagenvermittelnde Blutgerinnungshemmung, zuständig für  den „sanften“ Aderlass
  • Eglin: Gerinnungshemmung, Entzündungshemmung
  • Bdellin: Gerinnungshemmung
  • Apyrase: Hemmung der Aggregation von Thrombozyten
  • Hyaloronidase (Orgelase): Lymphstrombeschleunigung, Gefäßerweiterung, Antibiotikum(?)
  • Destabilase: löst Fibrin auf
  • Histaminähnliche Substanzen
  • Hirudin: Hemmung der Blutgerinnung

Erwünschte Begleiterscheinungen der Blutegeltherapie

  • Nachbluten bis zu 24 Stunden
  • Juckreiz im Bereich der Bissstelle
  • Regionale Lymphknotenschwellung
  • Rötung rund um die Bissstelle
Jetzt Kontakt aufnehmen